Der TSV Weilheim hat am Sonntagabend gegen EK Bernhausen nur knapp einen Überraschungserfolg verpasst. Beim 33:33 (19:15) gegen den Titelanwärter waren die Weilheimer über weite Strecken das spielbestimmende Team.

Weilheims Trainer Marius Dotschkal forderte von seiner Mannschaft vor dem Spiel, dass sie mit der gleichen Leidenschaft und Entschlossenheit zu Werke geht wie beim Auswärtserfolg beim TB Neuffen eine Woche zuvor. Dotschkals Spieler zeigten sich direkt gewillt, diese Vorgabe umzusetzen. Der TSV präsentierte sich von Beginn an hellwach. Der Offensivkraft des EK-Teams, das zumeist mit dem siebten Feldspieler agierte, stellte sich eine beherzt kämpfende Weilheimer Abwehr entgegen. Im eigenen Ballbesitz initiierte der TSV-Rückraum mit Sebastian Martin, Josef Roth und Patrick Seyferle immer wieder erfolgreiche Angriffe. Es entwickelte sich eine spannende Partie auf Augenhöhe, in der sich bis zum 13:13 (24.) keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. In der folgenden Phase bis zur Halbzeit drehte dann der Gastgeber auf. Die kompakte Defensive stellte die Gäste nun vor größere Probleme. Angetrieben durch den treffsicheren Rechtsaußen Johannes Negwer - dem am Ende des Spiels 12 Tore zu Buche standen - zog der TSV davon. Benjamin Banzhaf setzte mit dem Tor zur 19:15 Führung den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame erste Hälfte.

Auch in die zweite Halbzeit starteten die Roten zunächst konzentriert und bauten die Führung bis zum 23:18 (36.) aus. Doch in der Folge zeigten die Bernhäuser, warum sie als Titelaspirant der Liga gelten. Die Gästeabwehr brachte den Weilheimer Angriffsmotor kurzzeitig ins Stocken und das Eichenkreuz-Team um Spielertrainer Martin Alber münzte die Ballgewinne zumeist durch Tempogegenstößen direkt in eigene Treffer um. Beim 26:25 (44.) stellten die Gäste den Anschluss wieder her. Die Begegnung wurde intensiver. Doch der TSV ließ sich nicht beeindrucken und legte weiter vor. In dieser Phase avancierte Bernhard Illi im Tor der Weilheimer zum wichtigen Faktor, der mit zahlreichen Paraden die Torchancen der Gäste vereitelte. In der Schlussphase setzten sich die Weilheimer nochmals auf 32:29 ab (51.), doch Bernhausen kämpfte sich abermals zurück und glich zwei Minuten vor dem Ende beim 32:32 erstmals in der zweiten Hälfte aus. Die Spannung in der Halle war nun fast greifbar. Johannes Negwer brachte seine Farben nochmals in Führung, die jedoch postwendend wieder egalisiert wurde. In der Schlussminute hatten beide Teams jeweils noch eine Chance auf den Sieg, doch die Defensivreihen hielten stand und ließen keinen weiteren Treffer zu. So stand mit dem 33:33 am Ende eine Punkteteilung, die sich aufgrund des Spielverlaufs für die Weilheimer zunächst wie ein Punktverlust anfühlte. Doch mit diesem Ergebnis und dem engagierten Auftritt gegen den Favoriten zeigte der TSV, dass er in der Bezirksliga angekommen ist.

TSV Weilheim: Illi, Latzel – Roth (2), Negwer (12), Sigel, Hartmann, Banzhaf (4), Seyferle (6), Klöhn, Klett (3/1), Martin (4/1), Stark (1), Stelzer, Bäuchle (1).

EK Bernhausen: Zeneli, Stäbler – L. Schumacher, Alber (13/4), Steck (3), Bückle (1), Budde, Weinmann, Stoll (3), Haag (2), T. Schumacher (6/1), R. Schumacher (3), Daumüller (1), Lutz (1).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.