Trotz großer Personalnot: Unnötige 33:31 (17:17)-Niederlage beim Tabellenletzten

Nach zuletzt starken Auftritten gegen Neuhausen und Wolfschlugen mussten die Weilheimer ausgerechnet bei der vermeintlich einfacheren Aufgabe in Denkendorf, auf Spielmacherin Xenia Veith und die beiden Toptorschützen Kathrin Ulmer und Emma Schober verzichten. Das Trio sorgte die letzten Wochen, zumindest spielerisch für leichten Aufwind und wurde demnach umso schmerzlicher vermisst. 

TSV bietet Tabellenführer lange die Stirn, muss sich am Ende aber geschlagen geben
 
Die Weilheimer Damen wollten an die gute Leistung aus dem letzten Heimspiel gegen Neuhausen anknüpfen und mit einer ähnlich couragierten Leistung, die nächsten Punkte einfahren. Gegen den jungen Tabellenführer aus Wolfschlugen, musste noch eine Schippe draufgelegt werden um diesen Wunschgedanken zu realisieren.

Nach der bitteren Derbyniederlage, vergangenes Wochenende in Kirchheim, stand die Weilheimer D1 unter Zugzwang, zumal es die dritte Pleite in Serie war. Ausgerechnet gegen die ambitionierten „Mad Cats“ aus Neuhausen, die zu den Favoriten auf den Aufstieg zählen, sollte die Wende her.

Harmlose Weilheimer unterliegen in Kirchheim mit 17:16 (9:12)

Nach zuletzt zwei Niederlagen, wollten die Weilheimer Damen den Abwärtstrend stoppen und mit einem Sieg in Kirchheim endlich wieder punkten. Ohne Kathrin Ulmer, Carla Fischer und Eva Pflüger, fehlten dem Trainer wichtige Optionen für den Rückraum, was die Aufgabe nicht einfacher machte. Bereits das Hinspiel endete denkbar knapp, mit dem besseren Ende für Weilheim.

Verdiente Niederlage für harmlose Weilheimer

Nach dem knappen Derbysieg gegen Kirchheim, sollten in Wernau die nächsten Punkte eingefahren werden. Der Gastgeber war den Weilheimerinnen noch in bester Erinnerung, hatte man doch letzte Runde den Klassenerhalt gegen den HC eingetütet.

Hartumkämpfter Derbysieg - TSV ringt Kirchheim nieder

Nach der am Ende deutlichen Heimniederlage im „Bonusspiel“ gegen Leinfelden, fieberte die D1 des TSV Weilheim dem Teckderby gegen den VfL Kirchheim entgegen. Da beide Spiele lediglich 48 Stunden auseinanderlagen, hatten die Roten nicht viel Zeit sich mit der Niederlage zu beschäftigen und wollten die beiden Minuspunkte postwendend ausgleichen. Das erste Mal in dieser Saison, konnte TSV-Trainer Drüke auf den kompletten Kader zurückgreifen, da alle 15 Spielerinnen zur Verfügung standen. 

TSV trotz starker 1. Halbzeit chancenlos

Nichts zu verlieren, hatte die D1 des TSV Weilheim am Tag der Deutschen Einheit gegen den Favoriten aus Leinfelden-Echterdingen. Mutig und entschlossen wollten die Roten auftreten und das Spiel so lange wie möglich offen gestalten. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.