Der TSV Weilheim reist am Samstag zum TSV Wolfschlugen 2. Spielbeginn ist bereits um 18 Uhr.

Nach drei Niederlagen über den Jahreswechsel hinweg, verspielte sich der TSV Weilheim nicht nur die gute tabellarische Ausgangssituation, auch drohte der Fall ins Bodenlose.

Mit Siegen bei der SG Lenningen und anschließend vor heimischem Publikum gegen den TSV Denkendorf scheinen sich die Weilheimer rehabilitiert zu haben. Auf jeden Fall wurde der Abwärtstrend abgefangen. Die beiden Siege gaben den Akteuren des TSV Weilheim wieder dringend benötigtes Selbstbewusstsein. Besonders die überzeugende Abwehrleistung in den vergangenen beiden Spielen stimmen für den anstehenden Spieltag optimistisch, denn eine gute Defensive wird auch am Samstag der Schlüssel zum Erfolg sein.  

Wie bei den Weilheimern, zeigte zuletzt auch die Formkurve des TSV Wolfschlugen 2 deutlich nach oben. Die Oberligareserve der Wolfschlugener ist seit nunmehr vier Spieltagen in Folge siegreich. Unter anderem wurde neben der HSG Leinfelden-Echterdingen auch die SG Lenningen bezwungen, so dass den TSV Weilheim und den TSV Wolfschlugen 2 gegenwärtig nur noch zwei Minuspunkte trennen. Ein Sieg ist daher für den TSV Weilheim Pflicht, um die aufstrebenden Wolfschlugener auf Distanz zu halten.

Während der TSV Weilheim in Bestbesetzung antreten kann, bleibt es abzuwarten, mit welchen Spielern die Reserve des TSV Wolfschlugen auflaufen wird. Denn die Wolfschlugener Schlüsselspieler, Florian Brändle oder Sebastian Graf, bestreiten zeitgleich mit der A-Jugend-Bundesligamannschaft des TSV Wolfschlugen das Lokalderby bei der JSG Echaz-Erms in Metzingen.

TSV Weilheim: Illi, Müske - Auweter, Banzhaf, Braun, Hiller, Klein, Klett, Reimann, Seyferle, S. Sigel, T. Sigel, D. Zettl, F. Zettl.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.