Herren I - Bezirksliga

Stehend: Trainer Jochen Blum, Timmy Hiller, Florian Mauch, Timo Sigel, Patrick Auweter, Dominic Zettl, Patrick Seyferle, Fabian Zettl, Timo Klein, Marius Dotschkal, Benny Banzhaf, Dominik Klett, Sebastian Sigel, Torwarttrainer Bernd Bierbaum

Knieend: Markus Mayer, Bernhard Illi, Alexander Müske

In wenigen Tagen geht die erste Herrenmannschaft des TSV Weilheim wieder auf Tore- und Punktejagd. Höchste Zeit also für ein Resümee und einen Ausblick.

Die vergangene Saison verlief äußerst durchwachsen für den TSV Weilheim. Die einzige Konstante der vergangenen Spielzeit war die Unbeständigkeit. Leistungsschwankungen aber auch Verletzungen verhinderten eine bessere Platzierung und so schloss der TSV Weilheim die Saison mit 24:20 Punkten auf Rang sieben ab.
Die Weilheimer haben einen großen Aderlass zu verzeichnen. Die Abgänge von gleich vier wichtigen Spielern muss Weilheims Trainer Jochen Blum kompensieren: Der langjährige Stammtorhüter Michael Rehkugler, Torjäger Björn Bachofer und die Abwehrspezialisten Johannes Wiesinger und Heiko Binder beendeten ihre Handballkarrieren. Bei „Null“ muss Blum, der in seinem zweiten Jahr den TSV Weilheim trainiert, trotz des Aderlasses nicht anfangen. Allerdings steht er vor der nicht zu unterschätzenden Aufgabe, die Abgänge sportlich adäquat neu zu besetzen.

Ein kleiner Neuaufbau war durch die Abgänge zwangsläufig erforderlich. Dabei setzte man in Weilheim hauptsächlich auf junge Talente: Mit Marius Dotschkal und Dominik Klett (beide TSV Owen), sowie Timmy Hiller (HC Wernau 2) wechselten drei viel versprechende Nachwuchsspieler unter die Limburg. Außerdem kehrte mit Alexander Müske ein ehemaliger Weilheimer Torhüter vom HC Wernau in die Heimat zurück. Weiterhin rückte Benjamin Banzhaf, der in der vergangenen Saison in der Reservemannschaft spielte, in die „Erste“ auf. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Neuen in der neuen Heimat entwickeln. Man darf außerdem gespannt sein wie die fehlende Erfahrung durch die junge Mannschaft (Durchschnittsalter 23 Jahre) kompensiert wird.
Kompaktes Defensivverhalten, schnelles Umschalten und druckvolle Angriffe, dass sind die Prinzipien, mit denen die Weilheimer in der anstehenden Saison erfolgreichen Handball spielen wollen. Deshalb wurden beim TSV Weilheim in der Vorbereitung intensiv offensivere Abwehrformationen und das Tempogegenstoßverhalten einstudiert. So erhofft man sich einerseits das Positive der letzten Saison (die starke Abwehrleistung mit den drittwenigsten Gegentoren) zu bewahren und durch einfache Kontertore das Manko der vergangenen Saison (die drittwenigsten geworfene Tore) auszumerzen.

Die Saison 2011/2012 beginnt am 24.09.2011 mit einem Heimspiel gegen den TSV Denkendorf. Neu in der Bezirksliga sind die beiden Aufsteiger TSV Wolfschlugen 2 und SG Hegensberg-Liebersbronn sowie Absteiger TV Plochingen 2. Einen Favoriten auszumachen ist indes schwierig, da die Liga sehr ausgeglichen ist. Jeder kann gegen jeden gewinnen.
Hoffnung macht, dass die neue Lindach-Sporhalle eine ähnliche „Festung“ zu werden scheint, wie die alte „Wühlehalle“. Die drei Spieltage in der neuen Halle blieb der TSV Weilheim ohne Niederlage und holte 5:1 Punkten.

Die junge Mannschaft wünscht sich für die neue Saison, dass die Unterstützung genauso großartig, laut und zahlreich wie in den vergangen Spielzeiten ausfällt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.